Böhms Bierhaus wurde im Juli 2009 geschlossen

 

Eigentlich fangen die meisten Märchen an mit "Es war einmal"

Das gilt auch für: es war einmal ein wunderschönes Bierhaus in Fischeln.

 

Aber: fehlende Heizkörper, undichte Türen, feuchtes Mauerwerk,

eine ungültige Konzession wegen nicht eingebauter Zu- und Abluft,

dazu einige unerwünschte "Haustiere" und ein streitbarer Nachbar

machten unser Leben im Bierhaus wirklich nicht einfach!

 

Dieser Nachbar kämpfte bis zum Juni 2010 vor dem Verwaltungsgericht

wegen der bis 23 Uhr erteilte Konzession für Böhms Biergarten am Marienplatz.

 

Konnte niemand mal Bescheid geben, das der Biergarten im Juni 2009 geschlossen wurde?

 

 

 

Böhms Biergarten

 

 

 

  

 

bekebo-Fotos vom wunderbaren

Böhms Bierhaus im Dezember 2008

 

irische Weihnachten

  

 

 

   

 

 

   

 

     
   

 

 

 

 

 

  

 

 

Winterzeit im Januar 2009

unglaublich, wie kalt es im Januar wurde

...und das in wirklich allen Belangen!!

 

 

 

Wandbilder von bekebo-Art 

 

 

   

 

oft gelesene, alte und beschädigte Bücher tragen an einer Seite den Thekenkranz

 

 

   

 

  Die Säule sollte als Raumtrennung stehen bleiben. Aber als ich die alte Tapete entfernte, fiel auch der Putz von der Wand. Gut - da wurde die Säule eben ein Objekt: die alten Steine mit dem Grauschleier wurden angemalt. Auf dem Restputz angedeutete Callas und wo der Rundbogen auf die Säule trifft, zog das Mittelalter ein. Das sah alles schon perfekt aus. Das 200 Jahre alte Haus mußte genau zwei Jahre später einem fast typischen Fischelner Neubau Platz machen.

 

Ein Hoch auf die Traditionen!! Salute!!

 

   

 

 

 

 

 

 

 


 

vom Dach bis zum Keller - ich habe, um uns weitere, lästige Diskussionen zu ersparen, etwa 94 Fotos, die den Zustand des Hauses, so wie wir dort eingezogen sind, von dieser Webseite entfernt. Die ehemaligen Verpächter mochten meine Publikationen nicht ertragen. Wer aber gerne etwas mehr zu fehlenden Heizungen oder den offenen Rattenzugänge erfahren möchte, kann sich selbstverständlich bei mir melden.


 

 

 

etwas mehr als 20.000 Euronen betrugen alleine die nachweislichen,

aber unglaublichen Energiekosten von Oktober 2007 bis Juli 2009

 

 

     
  •  Zugluftverhinderungswolldecke vom  Vorgänger im Schacht der Abluft reingestopft!
  • Ein unendlicher Kampf, den auch wir gegen die Zugluft ertragen haben.
  • So kamen wir in den Genuß einer kostenintensive Frischluftversorgung.
  • Dazu allerlei andere Schäden, wie feuchte Wände und Schimmel. 
  • 2 Container Möbel und Unrat von Vorgängern entsorgt
  • dazu gefährliche Manipulationen an diversen Steckdosen 
   

 

 

Nachdem Lukas (damals 15 Jahre) Nachts in seinem

Zimmer von einer Ratte geweckt wurde, haben

Handwerker des Vermieters endlich den Zugang

vor dem Fenster am Flachdach im Hof geschlossen.

 

 

 

Schäden überall und viel Schmutz, Fett und Ekel im Haus

 

  • Den alten Fett-Gestank während der Renovierungszeit bekämpften wir mit Kaffeepulver, das wir auf den Boden streuten und alle vier Tage erneuerten. Die kleinen Krabbel-Mitbewohner haben wir getötet. Also Mord im Bierhaus! Ratten wurden mit viel Bauschaum und den guten, alten Topfschwämmen aus dem Wohnbereich ferngehalten.

 

  • lockeren Putz und viele Risse, damit auch die Marienstrasse und der Marienplatz geheizt werden konnte. Dichtungen an Türe und Dusche fehlen. Das Laminat war teilweise schwer beschädigt und rostige Heizungsrohre lagen auf der Wand.

 

 

Mietminderung:

  • Der Mieter hatte bei der Vertragsunterzeichnung keinerlei Kenntnis von den Mängeln der Immobilie und hätte diese Kenntnis bei der Vorabbesichtigung auch nicht erlangen können.
  • Das Recht zur Mietminderung steht dem Mieter auch dann zu, wenn von Vermieterseite Eigenschaften der Mietsache zugesichert worden sind, die tatsächlich nicht bestehen oder später wegfallen. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn der Vermieter beim Vertragsschluss zusichert, bestimmte Maßnahmen durchführen zu wollen, die den Wohnwert erhöhen.

  • Das Recht zur Mietminderung kann sowohl bei Wohnraum- als auch bei Gewerbemietverträgen vertraglich nicht ausgeschlossen werden.

  

LG Berlin, Urteil vom 06.03.2001 – 65 S 228/00 –

Mieter und Vermieter stritten über das Vorhandensein von Mängeln und über die Höhe einer Minderung. Der Vermieter vertrat die Ansicht, dass ein zur Minderung berechtigender Mangel nicht vorhanden und zudem das Recht des Mieters zur Mietminderung wegen Zeitablauf verwirkt sei.

 

Der Mieter war der Meinung, dass sein Mietminderungsrecht im Anschluss an eine Mieterhöhung wieder aufgelebt sei und minderte die Miete seitdem um 20%. Nachdem der minderungsbedingte Mietrückstand mehr als zwei Monatsmieten betrug, kündigte der Vermieter das Mietverhältnis fristlos wegen Zahlungsverzugs. Zugleich kündigte er das Mietverhältnis fristgemäß wegen eines von ihm geltend gemachten Eigenbedarfs.


 

 

Fazit: Immer nach vorne schauen!

Nie zurück - sonst bekommt man garantiert einen steifen Nacken:

Denn die Zeiten, wo ich wegen einer fehlenden Heizung in einem Ansitzsack im Büro gesessen habe, sind endgültig vorbei. Heute wohnen wir wieder warm und kuschelig. Ohne Schimmel an den Wänden oder kleinen Haustieren, die wir nicht ertragen wollten.

 

 

 

 Im Juli 2010 begann der Abriss eines historischen

Gastronomiebetriebes auf der Marienstrasse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wetterwechsel sind vorhersehbar - manchmal 

aktualisiert im Juni 2016 | boehm[aet]kr-uerdingen.de